Die richtige Pflege:

So haben Sie lange Freude an Ihrer Terrassenüberdachung, Carport- oder sonstige Überdachungen sowie Markisen sind ungeschützt den Wettereinflüssen ausgesetzt und bedürfen regelmäßiger, fachgerechter Pflege.

Dachreinigung

Die Reinigung der Überdachung erfolgt am besten mittels spezieller Gelenkarmbürsten. Diese reichen nicht nur bis in den letzten Winkel der Eindeckung, sondern machen auch gefährliche Kletterpartien auf der Leiter überflüssig. Sollten Sie sich diese Vorrichtung nicht selbst anschaffen wollen, gibt es auch Unternehmen, die sich auf die Reinigung von Terrassendächern spezialisiert haben.

So bewahren Sie die Schönheit Ihrer Markise

Die Markisenstoffe unseres Partners Weinor zeichnen sich durch eine spezielle schmutzresistente und wasserabwesiende Imprägnierung aus – die sogenannte Hi-Clean Nanotechnologie –, die die Fasern wie eine Schutzschicht umschließt und Verunreinigungen vorbeugt, indem sie Schmutzpartikeln den Haftgrund entzieht.

Da der Schutz durch die Imprägnierung mit den Jahren jedoch abnimmt,  kann es dennoch zu Flecken kommen, die Sie folgendermaßen behandeln können:

  • Waschbenzin eignet sich zur Entfernung von Fett- und Ölflecken
  • Mit einem trockenen, saugfähigen Tuch nehmen Sie abperlende Flüssigkeiten auf.
  • Einfaches Abbürsten entfernt losen Schmutz. Wichtig: Die Markise sollte dafür trocken sein, damit er nicht in die Faser eingerieben wird.
  • Ausreichende Neigung vorausgesetzt, kann die Markise auch einfach mit Wasser abgespritzt werden.
  • Zur Grundreinigung empfiehlt Weinor einen Schwamm oder eine weiche Bürste in Verbindung mit einer milden Seifenlauge (ca. 2 Prozent) sowie die anschließende Spülung mit Wasser.
  • Flecken können außerdem mit einem hellen Radiergummi „wegradiert“ werden.

Grundsätzlich gilt: Der beste Weg, die Schönheit und Sauberkeit Ihrer Markise langfristig zu bewahren, ist es, sie einzufahren, wenn es Niederschlag gibt oder sie nicht mehr genutzt wird.

×